Montag, 7. Januar 2013

Gab es die drei Weisen aus dem Morgenland wirklich?

Diese Frage musste Prälat Prof. Dr. Georg May angesichts moderner Irrlehrer beantworten:

In Frei­burg im Breis­gau ist ein zehn­bän­di­ges Lexi­kon erschie­nen, das „Lexi­kon für Theo­lo­gie und Kir­che“. Die­ses Lexi­kon will den gesam­ten Wis­sens­stoff, der die Theo­lo­gie und benach­barte Gebiete berührt, dar­bie­ten, zuver­läs­sig dar­bie­ten. 
Das Werk ist von der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz mit hohen Sum­men bezu­schußt wor­den.  
Der Haupther­aus­ge­ber ist Wal­ter Kas­per, frü­he­rer Rot­ten­bur­ger Bischof und jetzt Kar­di­nal. Das Lexi­kon ist, wie der Name sagt, für Theo­lo­gie und Kir­che bestimmt, also für die Wis­sen­schaft und für das Leben. Wer die­ses Lexi­kon in die Hand nimmt, der erwar­tet, darin sorg­fäl­tig und wis­sen­schaft­lich ein­wand­frei über Glaube und Lehre der Kir­che unter­rich­tet zu wer­den.  
In der jüngs­ten Auf­lage nun vom Jahre 1995 schreibt der Ver­fas­ser des Arti­kels „Drei Könige“: „Die His­to­ri­zi­tät der Magier­ge­schichte wird heute kaum noch behaup­tet.“ Ich wie­der­hole: „Die His­to­ri­zi­tät (also die Geschicht­lich­keit) der Magier­ge­schichte wird heute kaum noch behaup­tet.“ Das heißt nicht mehr und nicht weni­ger als: die Kir­che und die Gläu­bi­gen haben 2000 Jahre lang eine Legende, eine fromme Erfin­dung für Geschichte gehal­ten. Jetzt end­lich, im Jahre 1995, ist das Licht auf­ge­gan­gen und, so wird for­mu­liert: Die His­to­ri­zi­tät der Magier­ge­schichte wird heute kaum noch behaup­tet. 
Wir sehen, der Unglaube hat Weih­nach­ten erreicht. Auf­schluß­reich ist die Fest­stel­lung des Ver­fas­sers, die Geschicht­lich­keit des Berichts von den Wei­sen werde „heute“ kaum noch behaup­tet. Was heißt „heute“?  
Das heißt, frü­her wurde die Geschicht­lich­keit sehr wohl behaup­tet, aber heute ist es anders. Wenn wir in der 1. Auf­lage die­ses Lexi­kons nach­schauen aus dem Jahre 1931, so lesen wir dort, dass über­haupt kein Zwei­fel besteht an dem Erschei­nen der Magier und dass alle Ablei­tun­gen, etwa aus dem hel­le­nis­ti­schen Mit­ras­kult, fehl am Platze sind.  
In der 2. Auf­lage von 1959 heißt es: „Die Kir­che hat immer an der Geschichte von den Magi­ern als einem his­to­ri­schen Ereig­nis fest­ge­hal­ten.“ Heute, sagt der Ver­fas­ser des erwähn­ten Arti­kels, ist es anders. Ich frage: Seit wann ist für unser Ver­ständ­nis der Hei­li­gen Schrift und somit für unse­ren Glau­ben maß­ge­bend, was heute behaup­tet wird?  
Wir gläu­bi­gen Chris­ten sind nicht von heute, wir sind 2000 Jahr alt. Was heute behaup­tet wird, das kann mor­gen ver­wor­fen wer­den. Der Wind der Mei­nun­gen dreht sich schnell. Wir hal­ten uns an das, was immer bleibt, und das ist die Wahr­heit. Die Wahr­heit ver­al­tet nicht. 
Ich frage wei­ter: Was besagt es, dass die Geschicht­lich­keit heute „kaum noch“ behaup­tet wird? "Kaum", das heißt, es gibt doch noch wel­che, die die Geschicht­lich­keit behaup­ten. Und seit wann ent­schei­den über Geschicht­lich­keit und Unge­schicht­lich­keit Behaup­tun­gen von Theo­lo­gen?  
Wir neh­men unse­ren Glau­ben doch nicht von Theo­lo­gen ent­ge­gen, son­dern vom Hei­li­gen Geist durch die Ver­mitt­lung der Kir­che. Das ist die Glau­bens­quelle.  
weiter in der Predigt: Die Geschicht­lich­keit der Wei­sen aus dem Mor­gen­land

Kommentare:

Frischer Wind hat gesagt…

Herzerfrischend, die Predigt -
und höchst ärgerlich, die Aussage im LThuK.
Kann man feststellen, wer der Autor für besagten Artikel war?

Martina Katholik hat gesagt…

Ja, ein klassischer "Prof May" :-)

Leider besitze ich so neue Bücher nicht ;-)
Aber interessant, ich hatte aus dem Kontext gedacht, es sei Kard. Kasper selber gewesen. Aber natürlich muss es so nicht gewesen sein. Gut beobachtet. Vielen Dank!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...